MoMa – MontagsMalen für jedermannfrau

Es war einMal ... MoMa verschanzt

Anfang der 2000er begann die Gentrifizerung des Schanzenviertels. Kleine Geschäfte rund um das Schulterblatt wurden aufgrund steigender Mieten einfach „weg gentrifiziert“. Damals entstand quasi als Gegenpol die Genossenschaft „centro soziale„. Sie kreierte im Stadtteil vielfältige nachbarschaftliche, solidarische Aktionen. Dazu gehörten ein Bücherflohmarkt, ein Fahrradwerkstatt, diverse Veranstaltungen, Partys, Demos u.s.w.. Hier wurde öffentlich deutlich gemacht, wie wichtig ein Centro Sociale, also ein solidarische und regionale Gemeinschaft, für das Schanzenviertel ist.

... das MoMa jetzt

In diesem Zusammenhang schuf Utta Hoffmann 2009 im Centro Sociale auch das „MoMa – Montagsmalen für alle und jeden“ als Social Art Projekt. Teil des MoMa waren alle möglichen Menschen: Kinder und Jugendliche, Junggebliebene, Menschen mit und ohne Obdach und mit und ohne Arbeit … Dem MoMa lag die Idee zugrunde, durch gemeinsame künstlerisch-kreative Aktionen im Stadtteil in den Austausch zu kommen und Aufmerksamkeiten zu schaffen.

First Steps – Schanzenstars

schanzenstars projekt im MoMa fraplab.de

Die erste Aktion war die Malaktion „Schanzenstars“ als Hommage an all die kleinen Ladenbesitzer des Schanzenviertels. Sie alle wurden von den MoMa-Mitgliedern porträtiert. Gemalt wurde in den Räumen des centro sociale, was damals noch nicht renoviert war. Alles musste improvisiert werden – Farben & Pinsel im Kommissionswagen, Tische aus alten Brettern … und dann endlich konnte von den „Amateur*innen“ gemalt werden, was das Zeug hielt – mit experimenteller Leidenschaft und Neugierde darauf, wie man das wohl hinkriegt.

Der Höhepunkt und Abschluss war die Versteigerungsaktion der entstandenen Bilder zugunsten des centro sociale. Der Auftakt war gelungen und viele weitere Aktionen folgten. Doch diese erste MoMa-Aktion war im Grunde auch die Geburtsstunde für das spätere fraplab.Raum für qunst und quer mit seinem Atelier in der Viktoria-Kaserne (jetzt fux e.G.), denn dort lebt das MoMa weiter:

die Nachfolger ...

Kicks and Kisses

2010 wurde der FC St. Pauli 100 Jahre alt. Das MoMa und das Centro Sociale nahmen dies zum Anlass, um das Projekt „Kicks and Kisses“ zu kreieren. Zusammen mit den U18-Fans des FC St. Pauli wurde ein neues Spielfeld eröffnet: Die Begegnung von Kunst und Fußball für jugendliche Fußballfans unter 18. 

Über 1/2 Jahr lang 1x pro Woche wurde für ca. 3 h gepinselt, gesprüht und gezeichnet. Entstanden sind Kicks and Kisses, die heute immer noch die Gänge des Stadions zieren.

ichduersieeswirihrsie - von Tätern und Opfern

wand2_tatort_fraplab.de

Fotoübermalungen, bei denen das Innere nach außen verkehrt wird – oder umgekehrt? Der Malende wird zum Täter, der Übermalte zum Opfer, oder?? 

Dieses MoMa-Projekt wurde in Kooperation mit dem Frappant e.V. durchgeführt und im Tatort-Café in Altona ausgestellt.

... der Affe in dir ...

Ausstellung in der fux e.G. "der Affe in dir" fraplab.de

… lass ihn einfach raus! 

2016 war dies ein großes MoMa-Projekt im fraplab. Über ein Jahr lang haben wir im offenen Atelier immer montags unseren inneren Affen Raum und Ausdruck gegeben. Je nach Stimmungslage mal schrill und manchmal ganz sanft. 

Während des fux-Sommerfestes 2016 wurden die Ergebnisse in einer Bauzaun-Ausstellung gezeigt.

Wer ist Vicky Fux?

Seit 2018 ist eine Frau in den Fokus des MoMa getreten – viktiv und doch real wirft sie imaginäre Fragen auf und ermuntert zur Auseinandersetzung mit Geschichten und Geschichte …

Wir freuen uns auf deine SichtWeisen und Vicky Fux … 

MoMa im fraplab.Raum für qunst und quer >>

MoMa Termine fraplab.de

Immer montags triffst du im MoMa unter Leitung von Utta auf eine bunte Gruppe neugierig gebliebener Menschen, die sich künstlerisch-kreativ in gemeinsamen Projekten oder auch ganz frei ausloten und Feldforschung betreiben  … Sei dabei:

Immer montags von 18-21h im fraplab-Atelier
Beitrag: Summe X  / Mitglieder des fraplab.Raum für qunst und quer e.V.: Summe Y

hier findest du das fraplab-Atelier >>

fraplab.Raum für qunst und quer e.V.

in der Viktoria-Kaserne / fux e.G.

Zeiseweg 9, 22765 Hamburg / Eingang Mittlerer Westen